Occhi-Spitze

 

Occhispitze ist eine Handarbeit mit vielen Namen und noch mehr Möglichkeiten. Zur Geschichte des Occhi findet man viel im Internet und in Büchern, aber eben auch viele Widersprüche. Bereits im 18. Jahrhundert ließen sich feine Damen gerne mir ihrem aufwändig gestalteten Schiffchen portraitieren. Ob das, was sie damit machten, Occhi im heutigen Sinne war, ist aber umstritten. Ab dem 19. Jahrhunderts bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts boomte Occhi offenbar damals in Deutschland allerdings unter dem Namen „Frivolitätenarbeiten“ oder „Schiffchenspitze“.

In dieser Zeit findet man viele Muster und neue Ideen, wie z.B. in der Zeitschrift „Der Bazar“ (im Internet durchaus auch als PDF-Datei zu finden). Bei der Weiterentwicklung des Occhi haben sich z.B. Mlle. Riego de la Branchardiere, Thérèse de Dillmont und Lady Hoare hervorgetan. Aber auch in Deutschland wurde Occhi weiterentwickelt, z.B. von Tina Frauberger, Eleonore Endrucks-Leichtenstern und Emmi Liebert. Im weiteren Verlauf des 20. Jahrhunderts kam Occhi wieder aus der Mode. Trotzdem wurde es weiterentwickelt. Dabei nimmt Helma Siepmann mit kreativem Occhi, mit dem sie wahre Kunstwerke schafft, einen besonderen Platz ein.

Aber nun genug von der Geschichte. Es stellt sich doch eher die Frage, was an den vielen in Ringen und Bögen angeordneten Knötchen denn nun so faszinierend ist. Mal abgesehen von den vielen Mustern, die Du im Internet finden kannst, ist die Handarbeit einfach praktisch. Sie passt in jede Handtasche oder sogar in die Hosentasche und ribbelt auch nicht auf. Du kannst sie also immer dabei haben, um Wartezeiten zu überbrücken oder sie ist schnell weggeräumt, wenn es an der Tür klingelt. Natürlich kannst Du damit auch Handarbeits-Nachmittage von Freundinnen bereichern und neidische Blicke genießen. Und die Occhi-Spitzen sind sehr robust. Mir ist einmal eine sehr feine Spitze in die Laugenpumpe der Waschmaschine geraten. Die Spitze hat das wunderbar vertragen und meine Nerven – na ja …

 

Was Du benötigst, um mit Occhi anzufangen, findest du unter Schiffchen und mehr.

Wenn du jetzt loslegen willst, findest du hier ein paar Muster.

 

 

Zurück