Schiffchen und mehr

Um Occhi-Spitzen zu machen, brauchst du erst einmal „Schiffchen“. Das sind kleine Garnspulen – heute normalerweise aus Plastik – auf denen du das Garn aufgewickelt hast, mit dem du die Knoten schlingst. Achte darauf, dass die Schiffchen an den Spitzen gut schließen. Sonst wickeln sie sich selbstständig ab – meistens genau im falschen Moment. Die Schiffchen gibt es in verschiedenen Ausführungen. Hier siehst du eine kleine Auswahl meiner Schiffchen, die ich üblicherweise benutze. Die Arbeit mit dem großen Schiffchen ist eine Herausforderung für die Finger und solltest Du Dir am Anfang ersparen.

 

 

Wenn Du Dich mit den Schiffchen nicht anfreunden kannst, kannst du auch Nadelocchi machen. Hierzu brauchst du nur spezielle Occhi-Nadeln.

 

 

Ich wage es hier kaum zu erwähnen: Es gibt auch Häkel-Occhi. Wenn Du Luftmaschen und feste Maschen häkeln kannst, wäre das auch etwas für dich. Für die Ringe wird der Faden um die Occhi-Häkelnadel geknotet.

 

 

 

 

 

Was brauchst Du noch?

  • Garn: Hier kannst Du jede fest gezwirnte, glatte Baumwolle benutzen oder auch Perlgarn
  • Häkelnadel: Sie sollte zum Garn passen, damit Du das Gran durch die Ösen ziehen kannst
  • Schere: Eine Stickschere oder Nagelschere kannst Du zum Abschneiden des Garns besonders gut benutzen.
  • Sticknadel: Du musst ab und zu Fäden vernähen (wenn Du mehr Übung hast, kannst Du die Fäden auch einknüpfen).

 

 

 

Hier noch ein kleiner Ausschnitt aus meiner Schiffchen-Sammlung. Schön gefertigte Schiffchen sind auch außergewöhnliche Sammelobjekte. Du wirst viele Angebote aus den USA und England finden – in Deutschland gibt es leider nur wenige ausgefallene Schiffchen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück